Blog über Versicherungen und Finanzen

Blog über Versicherungen und Finanzen

Karriereturbo Doktortitel

23 Oktober 2014 von Gastartikel eines Kooperationspartners - Anzeige/Werbung

Mehr als 25.000 Dissertationen werden jährlich in Deutschland abgeschlossen. Der Großteil der Titel ist allerdings nicht der Wissenschaft, sondern dem Antrieb der eigenen Karriere gewidmet. Zurecht, wie eine Studie des Bayerischen Staatsinstituts für Hochschulforschung und Hochschulplanung zeigt: Wer Träger eines Doktortitels ist, verdient schon als Berufseinsteiger deutlich mehr, kommt meistens auch weiter nach oben und ist zufriedener mit seinem Berufsalltag als Akademiker mit Diplom- oder Masterabschluss.

Nicht verwunderlich ist es daher, dass akademische Dienstleister rund um den Doktortitel wie Pilze aus dem Boden des World Wide Web sprießen. Wer eine Abkürzung zum „Doktor“ sucht, wird schnell fündig. So kann man sich beispielsweise von Akademikern eine Ghostwriter-Doktorarbeit schreiben lassen. Klar abgrenzen möchten sich solche Anbieter von den Guttenbergs und Schavans dieser Nation. Hier soll es sich um individuell erstellte Texte handeln und keine plagiierten Werke. Wer dem Braten nicht traut, kann sich durch Plagiatskontrollen absichern, die praktischerweise im „Service“ mit inbegriffen sind.

Weitere Turbos zum „Dr.“ vor dem Namen versprechen diverse Anbieter sog. Ehrendoktortitel. Diesen kann man schon für 29,99€ inkl. Versand bei Ebay erwerben. Kleines Manko: Das offizielle Tragen des Titels ist nicht legal und führt bei Verstoß bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe. Mit „Herr Doktor“ kann man sich damit leider nur in der Stammkneipe und nicht etwa beim Business-Meeting anreden lassen.

Zugegeben, ein Garant für eine erfolgreiche Karriere ist der Doktortitel nicht. Wer ohne Fleiß, Zuverlässigkeit und Ehrgeiz seinen Job erledigt, dem wird auch ein Doktortitel nicht viel nützen. Wer sich allerdings sicher ist, dass ein Doktortitel die Karriere tatsächlich wie in der Studie geschildert beflügeln wird, kann sich die zahlreichen Angebote rund um akademische Dienstleistungen online zu Gemüte führen. Der „effiziente“ Weg zum Doktor sollte allerdings gut überlegt und geplant sein.

Der Beitrag wurde geschrieben am Donnerstag, 23. Oktober 2014 um 16:31 und befindet sich in der Kategorie Versicherungen und Finanzen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.